Zoohandlung - gut oder schlecht?

Einführung

Wer gerne Hamster halten möchte, muss sie natürlich auch irgendwo her bekommen. Deswegen beschäftige ich mich hier auch mit den Herkunftswahlmöglichkeiten. Wo du dir letztendlich einen Hamster beschaffst, ist natürlich deine Entscheidung. Doch bitte nutze die Diskussionsthemen Zoohandlung, Hamsterhilfe (folgt), Tierheim (folgt), Zucht (folgt) und Anzeige (folgt), um dich hinreichend über die Wahlmöglichkeiten zu informieren.

 

Ich habe hier versucht, meine gesammelten Informationen möglichst kurz und zusammenfassend zu formulieren. Wer noch mehr über Zooläden erfahren will, der schaue sich doch hier, in kompetenten Foren (Links) oder in einem Zooladen um.

 

ANMERKUNG: Bei solchen Themen muss ich etwas vorsichtig sein, schließlich gibt es, was Zoohandlungen, Züchter etc. angeht nicht DIE EINE perfekte Meinung. Ich stelle meine Meinung gesprenkelt mit Argumenten beider Seiten dar und hoffe damit, verstanden zu werden und sowohl Anfängern als auch "Kennern" eine gute Übersicht zu geben.

Ist die Zoohandlung eine gute Alternative?

PRO Lebendtierverkauf in Zooläden

CONTRA Lebendtierverkauf in Zooläden

 

A: Ich kaufe sehr oft Tiere im Zooladen. In Tierheimen und so gibt's doch eh nur alte und wildfarbene Tiere.

B: Falsch. In Tierheimen und Hamsterhilfen (im weiteren Verlauf HH genannt; Auseinandersetzung mit dem Thema folgt) findest du auch viele junge Tiere aus ungewollten Würfen in allen Farben. Wenn du wirklich "was ganz Bestimmtes" willst, kannst du auch auf gute Zuchten ausweichen (Auseinandersetzung mit dem Thema folgt).

A: Ich hab gehört, Notfelle sind eh immer krank oder schwanger.

B: Gerade das trifft deutlich öfter auf Zooladenhamster zu!

A: Ich hab aber keine HH-Pflegestellen oder gute Zuchten in der Nähe. Und unser Tierheim hat so gut wie nie Hamster. Da bleibt nur der Zooladen.

B: HHs und gute Zuchten vermitteln deutschlandweit auch über MFGs ("Mitfahrgelegenheiten"), die man im Internet finden kann.

A: Was genau ist eigentlich "so schlimm" an den Zooläden? Wenn man ein Tier dort kauft, "rettet" man es doch bloß aus nicht perfekter Haltung, oder nicht?

B: Das stimmt zwar. Aber du musst dir vorstellen: mit deinem Geld unterstützt du die "Herkunft" der Hamster (Zuchtfarmen, Vermehrer etc.) und somit Vermehrung auf Kosten der Hamster, Missachtung von Genetik, keine Moral (Hamsterweibchen sind "Gebärmaschinen"), frühe Trennung von der Mutter (und somit ggf. Verhaltensstörungen und Krankheiten) und Lügen, Lügen, Lügen (Beispiel: "Unsere Hamster kommen aus einer fachkundigen privaten Zucht" - logischer Gegenbeweis: kein seriöser und vernünftiger Züchter gibt seine Hamster in eine unbekannte Zukunft) . Auch die Haltung der Hamster ist furchtbar, auch wenn die Gehege im Zooladen selbst einen "ordentlichen" Eindruck machen. Der Kunde soll schließlich nicht sehen, woher der Hamster stammt. Aufgrund der Kosteneinsparung sitzen Hamster im Lager (und dort, wo sie herkommen) immer zu dutzenden in kleinen Boxen und zwar nicht geschlechtsgetrennt! D.h. auch wenn die Hamster im Verkaufsraum getrennt voneinander sitzen, können die Weibchen schon schwanger sein. Die starke Beleuchtung in den Gehegen irritiert die Hamster. Die Angestellte haben von Hamstern meist in Wirklichkeit keine Ahnung, im Gegenteil -  besonders in Verkaufstaktik sind die geschult. Das Desinteresse an den Tieren begünstigt Krankheiten und Verhaltensstörungen. Manchmal quälen die Mitarbeiter Tiere (die sie nicht "loswerden") sogar gezielt (aus "Spaß"). Tiere, die sich nicht verkaufen lassen, werden (immer brutal!) umgebracht und als Frostfutter verkauft. Natürlich trifft nicht alles so auf alle Zooläden zu. Aber was sicher ist, sind die Herkunft, die Haltung in den Hinterräumen, und die Entsorgung als Frostfutter.

A: Aber der Zooladen bei uns ist ganz toll, der arbeitet sogar mit einem Tierarzt zusammen, den hab ich da sogar schon öfters rumlaufen sehen. Und die Verkäuferin, mit der ich gesprochen habe, hält selbst seit vielen Jahren Hamster und hat viele Erfahrungen!

B: Das "offizielle" Zusammenarbeiten mit einem Tierarzt ist kein besonderes Engagement, sondern gesetzliche Vorgabe. Das Rumlaufen des "Tierarztes" ist allerdings lediglich Täuschung, die die Käufer in Sicherheit wiegen soll, es handelt sich bei der Person immer um einen ganz normales Verkäufer (ein Tierarzt hat schließlich "Besseres" zu tun, als im Zooladen rumzulaufen).  Außerdem: Denk doch mal nach, tierärztliche Behandlung und vieles mehr, was für uns Halter selbstverständlich ist, lohnt sich für den Zooladen gar nicht. Er würde ein Verlustgeschäft machen. Auch wird fast jeder Mitarbeiter, den du auf ein Tier ansprichst, genau dieses angeblich schon seit Jahren halten. Auch das ist taktische Täuschung.

A: Okay. Aber wenn ich den Hamster im Zooladen nicht kaufe, tut es doch eh jemand anderes. Den Zooladen interessiert es nicht, ob eine Person umsteigt.

B: Das ist genau das falsche Denken. Klar kann man als Einzelperson nicht viel erreichen. Doch genau deswegen müssen so viele Leute wie möglich mitmachen und keine Tiere im Zooladen kaufen!

A: Aber ein Boykott allein wird doch die Zooläden nicht einfach davon abhalten Tiere zu verkaufen. Es gibt ja genug Leute, die diese dort weiterhin kaufen.

B: Doch ein Boykott bleibt nicht unbemerkt. Er sorgt für Medienpräsenz, der Tierschutz, Veterinärämter bzw. der deutsche Staat selbst werden aufmerksam. Der Tierschutz wird mit den "wahren Tierschützern" reden, verhandeln, sie verstehen. Fakt ist nämlich, dass die Gesetzesgeber in Deutschland nicht allein in die Gänge kommen. Und deswegen müssen wir den Anfang machen und den Stein ins Rollen bringen. Es gibt viele Beispiele in der Geschichte von Menschen, die sich zusammengeschlossen und so sehr viel erreicht haben. Im übrigen wird uns auch schon allein die Marktwirtschaft dabei helfen Hamster (und andere Nager etc.) aus den Zooläden zu "vertreiben" - keine Nachfrage, kein Angebot.

A: Aber was können die armen Zooladenhamster denn dafür, dass sie in Zoohandlungen sitzen? Haben die nicht genau so ein schönes Leben verdient? Bei den HHs und guten Zuchten ist es immerhin gesichert, dass sie später ein artgerechtes Zuhause haben werden!

B: Wenn du einen Hamster aus der HH holst, rettest du einmal diesen Hamster (ohne die Abnehmer sind auch HHs aufgeschmissen!), den Hamster, der für den im Zooladen gekauften nachrücken würde und außerdem den Hamster, der den freigewordenen Platz in der HH bekommt! Somit tust du viel mehr für das Wohl der Tiere, wenn du einen Hamster aus der HH übernimmst!

A: Aber bei den HHs ist alles so aufwendig...

B: Na klar. Im Zooladen bist du keine Rechenschaft schuldig, du musst keine "dummen" Fragen beantworten, du bekommst das Tier sofort...Aber merkt du was? Es geht immer um DICH! Mit der artgerechten Tierhaltung möchtest du doch den Tieren etwas gutes tun! Und wenn du nicht bereit bist, auf einen Hamster zu warten oder den Aufwand zu betreiben, solltest du gar keine Tiere halten! Den Verzicht auf eigene Bedürfnisse - DAS ist Tierschutz und Tierliebe!

A: Kann man nicht einfach versuchen, Zooläden zu verbessern? Also die Beratung, die Haltung, die Vermehrung?

B: Der Aufwand würde sich nicht lohnen. Zoohändler wollen Profit und das ist bei artgerechter Haltung schlicht nicht möglich.

A: Okay, okay, du hast micht überzeugt! Aber was kann man tun, damit der Lebendtierverkauf im Zooladen nicht mehr stattfindet?

B: Ganz einfach! 1. Keine Tiere dort kaufen, auch nicht aus Mitleid. 2. Auch Zubehör etc. möglichst in Läden ohne Tierverkauf oder in Onlineshops kaufen. 3. Aufklärungsarbeit leisten! Also verlinke diesen Diskussionsartikel wo und wie oft du willst!

Der Weg ist lang, aber das Ziel umso besser.