Beschäftigung

Wenn ein Hamster bei dir wohnt, muss er selbstverständlich beschäftigt werden.

Der Hamster beschäftigt sich in der Natur mit fünf Dingen: Nahrungssuche und -sicherung, Ausbau des Baus, Fortpflanzung, Pflege und Flucht vor Feinden.

Die Feinde sollten in der Heimtierhaltung natürlich nicht simuliert werden. ;)

Und der durchschnittliche Halter sollte auch keinen Nachwuchs bekommen.

Der Halter sollte deshalb für

- Möglichkeiten zum Ausbau des Baus (dicke Schicht Einstreu, Nestmaterial, Mehrkammerhäuschen, siehe hier)

- Möglichkeiten zur Pflege (Sand, siehe hier)

- Möglichkeiten zur Futtersuche und -sicherung (für weitere Infos, siehe hier)

 

Auf der Basis von Futtersuche und -sicherung haben sich beim Hamster Instinkte und Triebe, Vorlieben und Neigungen entwickelt (so auch der Lauftrieb). So haben viele Hamster z.B. gerne verschiedene Untergründe, um drin zu graben (oder ihn als Nestmaterial zu nutzen) oder klettern (mehr oder weniger gut). Das Futter sollte überall im Gehege, das wie ein Hindernisparcour oder "Abenteuerland" aufgebaut ist (natürlich sollte man Rücksicht auf die Hamster nehmen und genug Versteckmöglichkeiten und Deckung einbauen), verstreut werden. Beliebt sind auch Kolbenhirse, Weizenähren und ähnliches, das sollte aber nur zusäzlich angeboten werden.

Verschiedene Untergründe

Möglich sind neben normalem Sand:
- roter oder schwarzer Sand
- Maisspindelgranulat
- Korkgranulat
- Hanfstreu
- Hanfmatte oder "Nagerteppich" (auf Ebenen z.B.)
- Moos (auf Ebenen oder der Streu)
- Überstreu
- Heu
- Baumwollstreu
- Leinenstreu

und mehr

Verstecken und Klettern

Verstecke sollte jeder Hamster mind. 2 weitere zum Häuschen haben. Das können sein: Korkröhren und -brücken, Röhren aus Holz, Heu, Weide und Sisal, Weidenbrücken, Keramikhöhlen und -häuschen, Grasnester, Flechtkobel.

Klettern sollte jeder Hamster können, aber nur in einer eingeschränkten Form (jediglich Chinesen sind wahre Klettermeister), Klettermöglichkeiten können sein:

Leitern, Äste, Wurzeln, Hängebrücken, Hindernisparcoure (aus Hölzern und Steinen), Holz"burgen", Steine (Y-Tong, "Regenbogensteine", Gartensteine etc. sollten flach aufliegen, dürfen nicht untergraben werden können!). Achte darauf, dass Zwerghamster nicht tiefer als 20 cm, Goldhamster nicht tiefer als 30 cm fallen können.

Beim Gestalten deines Geheges sind kaum Grenzen gesetzt.

Hier kann sich ein Hamster gut verstecken und klettern (auf Chinesischen Streifenhamster abgestimmt):