Beziehung zum Tier

"Was heißt >>zähmen<<?

Zähmen, das ist eine in Vergessenheit geratene Sache. Es bedeutet, sich >>vertraut machen<<.

Vertraut machen?

Gewiss. Noch bist du für mich nichts als ein kleiner Junge, der hunderttausend kleinen Jungen völlig gleicht. Ich brauche dich nicht und du brauchst mich ebenso wenig. Ich bin für dich nur ein Fuchs, der hunderttausend Füchsen gleicht. Aber wenn du mich zähmst, werden wir einander brauchen. Du wirst für mich einzig sein in der Welt. Ich werde für dich einzig sein in der Welt.(...) Du bist zeitlebens für das verantwortlich, das du dir vertraut gemacht hast."


Antoine de Saint-Exupéry

Charakter der verschiedenen Arten

Jeder Hamster ist unterschiedlich. Diese Beschreibungen sind nur Beobachtungen, die öfter vorkommen als anderes Verhalten. Sie müssen nicht stimmen, das Verhalten hängt auch sehr vom Umgang mit dem Hamster ab.

 

-Dsungaren:

Dsungaren können mit entsprechender Geduld des Halters gut Freundschaften aufbauen und dann sehr verspielt sein.

-Campbells:

Sie sind meist sehr aufgeschlossen und verspielt. Doch sind sie etwas temperamentvoller und beißen eher als die Dsungaren. Sie sind oft neugierig.

-Roborowskis:

Sie sind häufig sehr misstrauisch und scheu, eignen sich aber prima zum Beobachten.

-Chinesen:

Dem Menschen gegenüber sind sie manchmal zutraulich. Sie sind allerdings sehr flink und schwer zu händeln.

-Goldhamster:

Beim Goldhamster kann keine genaue Aussage gemacht werden.

Eingewöhnung

Damit sich der Hamster nicht so verloren fühlt, bring etwas Streu aus seinem altem Gehege mit und verteiles im neuen Heim.

In der ersten Zeit braucht der Hamster viel Ruhe. Er wird sein neues Heim inspizieren und erkunden. Du kannst ihm, wenn du dich ruhig verhälst, in diesem besonderen Moment zusehen.

2 bis 3 Wochen solltest du nichts im Gehege verändern, außer dem Futter- und Wasserstand natürlich und der Entfernung von Frischfutter, wovon du ihm erst nach einer Woche etwas geben solltest, weil er sonst wegen der Kombination Stress + Flüssigkeit Durchfall bekommen könnte. Das Reinigen der Pinkelecke ist - wenn überhaupt - erst nach einer Woche nötig.

Langsam lebt sich der Hamster ein.

Umgangsregeln

-Hand niemals direkt vors Nest/Häusche legen, Hamster könnte es als Bedrohung sehen.

-Niemals wecken, so steht er unter massivem Stress.

-Dem Hamster nach dem Aufstehen erstmal Ruhe zum Essen, Pflegen und Laufen lassen, bevor du dich mit ihm beschäftigst.

-Benutz immer dieselbe Seife/dasselbe Parfüm (oder unmittelbar vorher einfach nichts von beidem), wenn du dich ihm näherst. Wenn er scheu ist, reib deine Hände mit benutzter Streu ein.

Hochnehmen

-Lass ihn in eine Tasse oder ähnliches mit etwas Futter laufen und bedeck dieses.

-Umfass den Hamster, bilde mit den Händen eine Höhle.

-Hebe den Hamster niemals am Nacken. Das bereitet ihm Schmerzen. Nur erfahrene Tierärzte können diese Technik richtig anwenden.

 

-Die beste Variante ist, den Hamster schlicht auf seine Hand laufen zu lassen. Ein Hamster, der dich sehr mag, macht das von alleine, du kannst ihn aber auch mit etwas Futter locken.

Zahmheit

Nach einer Woche (oder wenn der Hamster ohnehin neugierig angelaufen kommt) kannst du mit der Zähmung beginnen.

Komm immer zur gleichen Zeit und begrüß ihn (z.B. mit: "Guten Abend, Flocke!" oder "Hey, Vivo!"). Er wird dich bald an den Wörtern und deiner Stimme erkennen. Biete ihm Leckerchen aus den Fingern und später von der flachen Hand ("Liebe geht durch den Magen"). Gib nicht auf, wenn der Hamster es nicht sofort nimmt, sei geduldig und stets vorsichtig.

Wenn der Hamster beißt, nimm die Hand sofort aus dem Käfig.

Doch oftmals zwickt der Hamster auch nur. Er muss eben austesten, ob man die Hand essen kann, ob sie schmeckt oder ob sie ein Feind ist. Sei dabei ganz ruhig.

Ein Weg zur Zahmheit:

Leckeres, woran der Hamster länger frisst, auf die flache Hand und Hand in den Käfig legen. Mit anderer Hand Hamster ganz auf die erste schieben (falls der Hamster sich nicht streicheln lässt: einpaar Male üben!). Hand rausnehmen. Oft frisst der Hamster nur wenig weiter, dreht sich um und will zurück in den Käfig. Deswegen: Hände hintereinander vor den Eingang halten, sodass er auch über die freie Hand laufen muss. Nach einigen Malen üben, immer mal wieder Hände hintereinander halten (also das typische Auf-den-Händen-laufen-lassen).
Das baut das Vertrauen auf: Sofort nach dem der Hamser wieder drin ist, Hand mit Leckerlie rein und wiederholen, wiederholen, so merkt er, dass nicht auf der Hand sein, schlecht ist.
Tipp: IMMER bei diesem Trick, wenn du die Hand mit dem Leckerlie reinhälst, das gleiche Geräusch machen, also z.B. des Hamsters Namen rufen oder anderes.
Nach einiger Zeit mal ausprobieren, ohne, dass was auf der Hand ist. Hamster aus dem Käfig nehmen und erst dann Leckerlie geben. So kommt er auch auf die leere Hand.