Typisch Hamster

Hamster hamstern

Die Hamsterbacken verlaufen von der Lippspalte bis zum Becken. Mit ihnen kann der Hamster Nahrung, aber auch Nestmaterial transportieren. Damit sie sich leichter lehren lassen, sind die Backentaschen innen rau. Ein Muskel verhindert, dass sie sich ausstülpen. Klebriges wie Schokolade und Honig, oder aber zu große Dinge kann der Hamster nicht "ausspucken" und es kann zu einer Entzündung kommen, die auch durch Zahn- und Augeninfektionen, Bakterien oder Verletzungen (z.B. durch Plastikspitter) zur Folge haben. Ein Goldhamster kann bis zu 18 gr Nahrung in den Backentaschen transportieren. Vorratskammern der Hamster können sich überall befinden. Hamster hamstern, um in schlechten Zeiten (in der Wildnis also im Winter) genug zu fressen zu haben. In Heimtierhaltung gibt es zwar immer genug zu fressen, aber trotzdem haben sie sich diesen Instinkt nicht abgwöhnt. Es gibt Hamster, die hamstern alles, aber es gibt auch Hamster, die gar nicht hamstern.

Ein Hamstervorrat, der in einem Bau verborgen war.
Ein Hamstervorrat, der in einem Bau verborgen war.

Nachtaktiv

Nachtaktive Tiere haben ihre Hauptaktivitätszeit in der Nacht. Es gibt aber manchmal auch Hamster in der Heimtierhaltung, die schon Nachmittags wach werden. Jeder Hamster hat eine andere "Aufstehzeit", die sich in den Jahreszeiten meist verschiebt. Mit zunehmenden Alter, werden sie meist weniger aktiv und stehen später auf.

Hamster sind nicht die ganze Nacht wach, sondern haben meist unterschiedliche Aktivitätszeiten, die ganz unterschiedlich ausfallen können. Z.B.: 1 Hamster steht um 19.00 Uhr für eine halbe Stunde auf und schläft dann bis 22.00 Uhr und der 2. Hamster steht um 21.00 Uhr auf, ist aber dafür bis 3.00Uhr nachts wach.

In der Wildnis stehen Goldhamster ca. eine Stunde vor dem Sonnenaufgang auf und wenn es dunkel wird, verschwinden sie wieder im Bau.

Dominant

Hamster leben solitär, gehen sich also meistens aus dem Weg. Sie haben ein Revier, welches sie markieren und verteidigen.

Selbst Männchen und Weibchen trennen sich nach der Paarung meistens. (nähere Informationen -> Hamster). Die Mutter lebt mit ihren Jungen bis sie etwa 4, 5 Wochen alt sind.

Hamster sind solitär, weil sich in ihrem Ursprungsgebiet meist nicht genügend Futter für mehrere Hamster findet.

Hamster nagen

Hamster haben wurzellose, ständig nachwachsene Vorderzähne. Durch das Nagen, werden sie auf der gleichen Länge gehalten. Manche Hamstern nagen alles an, manche haben Vorlieben, wie z.B. Pappe, Wurzeln oder die Fußleisten im Wohnzimmer.

Unterirdisches Leben

In der Wildnis ist es tagsüber meist heiß und in der Nacht kalt, im Bau ist die Temperatur relativ reguliert. Die Hamsterbaue in der Wildnis liegen bei 30cm Tiefe bis zu 2,5m! Der Baueingang wird bei Winter oder Trockenheit mit einem Erdklumpen verschlossen. Die Nestkammer ist 10 bis 20 cm breit und es gibt mind. eine Vorratskammer und eine Toilettenkammer.

Auch in der Heimtierhaltung brauchen Hamster diesen Rückzugsort. Als Bau-Ersatz dient das Häuschen. Manche Hamster schlafen aber auch in anderen Verstecken oder bauen sich selbst im Streu ein Tunnelsystem bzw. einen Bau.

Winterschlaf oder nicht?

Wenn die Temperatur unter etwa 8 °C sinkt, fallen Goldhamster anders als Zwerghamster, weil diese einfach zu klein sind, in den Winterschlaf. Sie sind dabei wie eine Kugel geformt, die Körpertemperatur beträgt nur 30 °C, die Atemzüge sind reduziert und das Herz schlägt nur noch 2 bis 3 mal in der Minute. In dieser Zeit leben sie von ihren Fettreserven. Sie erscheinen wie leblos, da sie selbst bei Berührung nicht reagieren. Sie wachen nur auf, wenn man sie in wärmere Umgebung bringt. Der Winterschlaf dauert 2 bis 3 Monate, wobei sie ungefähr alle 5 Tage aufwachen, um von ihren Vorräten zu fressen.

Heimtier-Hamster sollten auf keinen Fall in den Winterschlaf fallen. Jedes Erwachen und Einschlafen ist eine enorme Belastung und vermindert die sowieso schon kurze Lebensdauer.

Was bedeutet dieses Verhalten?

Ruhen, Putzen, Strecken, Gähnen

Der Hamster ruht kugelförmig. Je kälter es ist, desto perfekter die Form. Bei Wärme streckt er sich aus, um diese abzustrahlen.

Ausgiebiges Putzen ist ein Komfortverhalten, eine Änderung der Putzreihenfolge kann auf Krankheiten hindeuten.

Bei Strecken und Gähnen ist der Hamster völlig entspannt und fühlt sich sichtlich wohl.

Kriechen

Ein Hamster kreicht, wenn er sich bedroht fühlt oder es nicht genügend Deckung gibt. Er ist unsicher und drückt sich an den Boden, um nicht gesehen zu werden.

Schnüffeln, Aufrichten

Er inspziert die Umgebung und ist interessiert. Er richtet sich auf, um neue Eindrücke wahrzunehmen.

Sofortiges Verschwinden

Der Hamster ist unsicher und fühlt sich bedroht. Näheres unter -> Typische Probleme ->Scheuer Hamster.

Plötzliches, schnelles, kurzes Putzen

Etwas neues, plötzliches beunruhigt ihn, aber er weiß nicht, was er machen soll, Weglaufen oder Weitergehen? Die freigesetzte Energie entlädt sich als "Verlegenheitsgeste", das sogenannte Übersprungsputzen.

Zähnewetzen, Aggression

Das Zähnewetzen ist das Zeichen von bevorstehender Aggression. Er macht es, wenn er sich bedroht fühlt, wenn man ihn z.B. weckt oder mit einem fremden Hamster zusammensetzt. Wenn sich die Gefahr nicht "verzieht", faucht er und beißt.

"Einfrieren"

Der Hamster ist eben noch rumgerannt und bleibt plötzlich wie eingefroren stehen? Es hat ihn etwas beunruhigt z.B. eine schnelle Bewegung oder ein Geräusch. Er hält inne um von der eventuellen Gefahr nicht entdeckt zu werden.

Falls der Hamster handzahm ist, streichel ihn und rede leise und beruhigend auf ihn ein, sodass er merkt, dass es keine Gefahr gibt. Falls er es nicht ist, halte still und mach keinerlei Geräusche.

Demutsverhalten

Der unterlegene Hamster legt die Ohren an, hebt zunächst eine Pfote und wirft sich schließlich auf den Rücken. Mit der Präsentation seiner Unterseite will er beim Angreifer (Mensch oder ein fremder Hamster/bzw. fremdes Tier) Beißhemmungen auslösen. Wer einen Hamster in Schreckstarre streichelt oder "angreift", kann bei ihm ein Trauma für's Leben verursachen.

Quieken und Kreischen

Ein Ausdruck von Schmerz. Kommt nur bei heftigen Schmerzen z.B. nach einer Beißattacke vor. Ungezähmte Hamster quietschen manchmal, wenn man sich ihnen nähern will.

Markieren

Wenn er etwas markiert, gefällt es ihm und er makiert es als "seins". Männliche Hamster markieren mit der Duftdrüse (bei Goldhamstern an den Flanken, beim Zwerg am Bauch), weibliche mit Ausfluss aus der Vagina.

Wer einem männlichem Hamster Auslauf gibt und danach einem Weibchen, kann besonders hohes Interesse, Erkundungsvermögen und Markieren beobachten.

Zusammengefaltete/angelegte Ohren

Der Hamster ist gerade aufgestanden und noch müde/nicht richtig wach. Lass ihn in Ruhe.

Es kann auch ein Anzeichen von Aggression sein.