Typische Probleme

Nachwuchs

Ein Weibchen aus dem Zooladen oder aus einer Anzeige? Ungewollte Begegnung von Mann mit Weib?

Dass ein Hamster schwanger ist, erkennt man daran, dass er rundlicher wird, meist zunimmt, aktiven Nestbau betreibt...dass Kinder da sind, erkennt man am Wegbleiben und der Abnahme des Hamsters und eventuellem Fiepen aus dem Nest.

Was zu tun ist? Besonders viel Eiweiß geben, Brei geben, mehr Futter geben, viel Nestmaterial zur Verfügung stellen und in Ruhe lassen! Nach einpaar Tagen darfst du mal in das Nest linsen, wenn die Mama mal mit Futter sammeln beschäftigt ist, aber mehr nicht! Es sollte außerdem noch mehr auf Lärmvermeidung geachtet werden.

Nach schon einer Woche kommen dann die ersten Auszügler aus dem Nest und die Mami hat viel mit Zurückbringen zu tun. Du solltest Brei und Joghurt in Schüsseln und ganz viel Futter reichen.

Falls die Mutter handzahm ist, kannst du auch deine Hand in das Gehege legen, um die Kleinen an diese zu gewöhnen.

Mit 4 bis 5 Wochen sollten die Kinder von der Mutter getrennt werden. Bis sie ungefähr 6 Wochen alt sind, können sie noch gleichgeschlechtlich sitzen, dann müssen sie getrennt werden.

Wenn du nicht alle einzelnt und artgerecht halten kannst, stellt sich die Frage, wohin mit ihnen?

Am besten stellst du schon früh Anzeigen ins Internet (bitte nur artgerecht vermittlen), wenn du nicht alle Hamster vermittelt bekommst, kannst du sie in einer Hamsterhilfe (->Links) abgeben, zur Not bleibt das Tierheim.

Junge Dsungaren. Bei einem Wurf kann es bis zu 12 Kinder geben.
Junge Dsungaren. Bei einem Wurf kann es bis zu 12 Kinder geben.

Alter Hamster

Irgendwann wird ein Hamster nunmal "alt". Er baut ab, sein Fell wird struppiger, weil er sich nicht mehr so gut putzen kann, er ist weniger aktiv, steht später auf, er bewegt sich langsamer, ist nicht mehr so neugierig, das Fell wird im Nacken- bzw. Kopfbereich lichter, er nimmt ab, bekommt einen Buckel. Man muss allerdings genau beobachten. Manche dieser Anzeichen können auch Krankheitsanzeichen sein. Bei z.B. Gewichtsabnahme oder lichtem Fell zur Sicherheit lieber zum Tierarzt.

"Alt" wird jeder Hamster zu einer anderen Zeit. Manche sind schon mit einem halben Jahr träge, manche erst mit zwei Jahren.

Wenn der Hamster altersbedingt abnimmt, kann man ihm auch getrost das eine oder andere Leckerchen mehr geben. In hohem Alter ist auch Brei mit Haferflocken zum Päppeln gut. Doch wenn der Hamster nicht fressen will, sollte man ihn auch nicht zwingen. Der Hamster benötigt übrigens auch weniger Eiweiß.

Falls er im Auslauf nicht mehr fidel ist und sich immer verzieht, macht es auch keinen Sinn mehr, ihm welchen zu geben.

Hamster sterben friedlich, das heißt sie rollen sich ein, schlafen ein und sterben im Schlaf (es sei denn natürlich sie sind krank und/oder sind verletzt und sterben deswegen).

Manchmal muss man sein Tier auch einschläfern lassen. Wenn es unheilbar krank ist, schlimme Schmerzen, keinen Lebenswillen mehr hat etc. Berate dich mit deinem Tierarzt. Doch manchmal darf man mit einer Einschläferung nicht zu lange warten, das Tier könnte leiden. Wann es eingeschläfert werden muss kann man nur nach Gefühl, Beobachtung und Kennen des Hamsters entscheiden.

Der Hamster kann in einer Pappschachtel im Garten vergraben werden. Es gibt auch virtuelle Tierfriedhöfe (->Links).

Scheuer Hamster

Schau unter ->Eingewöhnung und Zahmheit.

Aber mancher Hamster wird eben nie zahm.

Hamster beißt

Beißen kann verschiedene Ursachen haben. Entweder, er nimmt die Hand als Bedrohung wahr z.B. weil sie zu nah am Nest liegt, falsch/anders riecht als sonst, er schlechte Erfahrungen mit Händen gemacht hat, weil du ihn geweckt, erschreckt oder bei etwas gestört haben. Es gibt auch Hamster, die von Natur aus ein Misstrauen gegen Hände empfinden. Manche Hamster beißen aus Gier oder aus Neugier in die Hand.

Wenn er beißt, schubs ihn vorsichtig weg, um ihm zu zeigen, dass er das nicht darf und gib ihm nicht unmittelbar danach Leckerchen.

Und - falls er sich festbeißt - schleuder ihn ja nicht aus Panik weg, auch wenn es schwierig ist. Der Hamster kann sich dabei schwer verletzten.

 

Mehr Hilfen unter -> Eingewöhnung und Zahmheit.

 

Hat der Hamster bisher nicht gebissen, könnte es auch ein Krankheitsanzeichen sein.

Ständiges Nagen

Nagen (am Gitter oder an Einrichtung) kann von Langeweile kommen. Richte das Gehege artgerecht mit einem Laufrad ein. Nagt der Hamster trotzdem, ist er nicht ausgelastet, nur ein größeres Gehege bzw. mehr Auslauf kann helfen.

Nagen kann auch von Stress kommen z.B. wenn du ihn weckst. Oder aber er fühlt sich unsicher (wenn du z.B. seinen Vorrat oft entfernst) und möchte ausbrechen.

Gitternagen kann auch bedeuten, dass er sich zu Artgenossen des anderen Geschlechts außerhalb des Käfigs hingezogen fühlt.

Hamster ist weg

Der Hamster ist abgehauen. Doch wie hat er das geschafft?

Entweder:

- er hat sich aus seinem Gehege geknabbert.

- du oder jemand anderes hat die Käfigtür offen gelassen.

- er konnte sich durch Gitterstäbe quetschen/die Terrarientür aufschieben.

- er ist aus dem Auslauf entkommen.

 

Nun musst du sehr vorsichtig und überlegt vorgehen. Schließ alle Türen und Fenster. Sperr Katze und Hund in Zimmer, in denen der Hamster auf keinen Fall ist. Dann verteil Futter in den Zimmern z.B. in jede Ecke zwei Sonnenblumenkerne und stelle in jedes Zimmer einen Trinknapf(!).

Durch Kontrollieren der Futterstellen findest du heraus, wo der Hamster sich aufhält. Nun kannst du entweder versuchen ihn selber einzufangen oder du baust die sogenannte "Eimerfalle". Stell einen Eimer oder ein anderes hohes Gefäß, woraus der Hamster nicht entkommen kann, in das Zimmer. Füll etwas Streu ein, leg eine/meherere Serviette/n auf den Eimer und darauf einige stark riechende und von dem Hamster geliebte Leckerchen und bau dann eine kleine Treppe z.B. aus Büchern vor dem Eimer auf.

Das läuft dann so ab: Der Hamster riecht das Futter, läuft die Treppe hoch zum Futter und fällt dann mit der Serviette in den (durch das Streu gepolsterten) Eimer, aus dem er nicht entkommen kann.

Köttel in den Vorräten

Das ist kein Problem, sondern ein ganz normales Verhalten. Da die Verdauung der Hamster schnell abläuft, kann dem "Endprodukt" nicht alle Nährstoffe entzogen werden. Der Hamster lagert sie deshalb als Vorrat, falls mal schwere Zeiten kommen und er kein Futter mehr hat. Mehr Infos unter -> Typisch Hamster ->Hamster hamstern.